aus Borkener Zeitung vom 2.2.1998

in Presse

Bunter Mix: Vom Wikingerschiff bis zum Elchtest

 

Karnevalszug: Zwölf Wagen gemeldet
Velen (kre). In einige Hallen und Scheunen wird noch gehämmert, gesägt, geschraubt und gepinselt. Doch die meisten Wagen für den ersten Velener Rosenmontagszug sind nach Auskunft des Vorbereitungsteams um Ludger Osterkamp und Thomas Funke schon fertig. 29 Gruppen mit zwölf großen Wagen wollen sich beteiligen. Schützenverein, Rotes Kreuz, die Landjugend aus Ramsdorf und aus Velen, der Judoclub, Stammtische, Kegelclubs und viele mehr haben für den närrischen Lindwurm gemeldet, der sich am Rosenmontag ab 13.30 Uhr durch das Dorf schlängeln soll. Tanzmariechen aus Hochmoor und zwei Musikkapellen vervollständigen den Zug. Und natürlich darf der Wagen des JuKaVe mit dem Prinzenpaar Dennis Krumme und Marion Günther nicht fehlen. Auf über 400 Personen schätzen die Orgariisatoren, alles ehemalige Aktive des Velener Jugendkarnevals (JuKaVe), die Teilnehmerzahl. Die Erzählungen des Teams über die vielen Aktivitäten im Ort läßt einen bunten Zug erwarten. "Wikingerschiff" und "Elchtest" lauten die Geheimtips bezüglich der Themen, die sich unter dem Motto "Ein emVelenswerter Zug" scharen sollen. Ein eigens angefertigter Sticker mit dem Gemeindelogo verspricht "1.Velener Karnevalszug - Wir sind dabei!" Unter "großen Wagen" verstehen die Organisatoren übrigens mehr als das immerhin doch recht eindrucksvolle Gefährt, das die Bewohner der Nachbarschaft ,,Am Vennebähnchen" in den letzten Wochen in der Halle von Jupp Hentschel gebaut haben. Die schwarze Lok samt torfbeladener Lore nimmt Bezug auf die ehemalige Bahnschiene, die durch das heutige Wohngebiet zum Torfabbau im Hochmooraner Venn führte. Die "Vennebähnler", neben dem Hahnenhook einzige Nachbarschaft im Zug, kommen mit einer großen Fußtruppe. Bei 60 Personen habe man aufgehört zu zählen. Seit Frühjahr 1997 planen die zehn Karnevalisten für den Rosenmontagszug und waren zunächst skeptisch, wie die Idee ankommen werde. Die tolle Resonanz in der Velener Bevölkerung habe dann alle überrascht, so Osterkamp. Besonders die Werbearbeit sei unterschätzt worden, ergänzen die anderen. Gute Tips habe man bei den Karnevalisten in Weseke, Reken und Rhede bekommen. Dankbar sind die Organisatoren vor allem für die Unterstützung durch Velener Geschäftsleuten, die einen großen Teil der Finanzierung mit ihren Spenden sicherten. Ein Zuschuß der Gemeinde half ebenfalls weiter. Noch können sich übrigens Fußgruppen und Wagen für den Rosenmontagszug anmelden, so die Initatoren. Gelegenheit dazu gibt es bei der Zugbesprechung am kommenden Minwoch, 4. Februar, um 20 Uhr im Hotel ,,Zum Tiergarten".
nach oben